10 Tipps, um Ihren Partikelfilter gesund zu erhalten

10 Tipps, um Ihren Partikelfilter gesund zu erhalten

Der Partikelfilter (DPF), der seit 2011 bei allen Dieselfahrzeugen vorgeschrieben ist, muss gewartet werden. Aber wissen Sie wirklich, wie Sie sicherstellen können, dass der DPF Ihres Fahrzeugs in gutem Zustand ist ? In diesem Artikel haben wir 10 Tipps zusammengestellt, wie Sie das Erscheinen der Meldung "Partikelfilter zu prüfen" auf dem Armaturenbrett Ihres Fahrzeugs hinauszögern können. Kennen Sie weitere Tipps ? Teilen Sie uns diese gerne in den Kommentaren mit.

1. Reinigen des DPF

Der Partikelfilter ist ein Schadstofffilter, der Kohlenmonoxid und unverbrannte Kohlenwasserstoffe verbrennt und dabei feine Partikel abfängt. Zu diesem Zweck finden regelmäßig Regenerationszyklen des DPF statt. Der überschüssige Kraftstoff wird in den Filter eingespritzt, um die Partikel zu verbrennen. Dadurch werden die Partikel zerstört. Diese Zyklen sind jedoch nur möglich, wenn der Motor Ihres Fahrzeugs sehr heiß ist. Wir haben dies in einem Vorheriger Artikel, so dass es sehr empfehlenswert ist, so viele Fahrten wie möglich (mindestens eine pro Woche) länger als 20 Minuten zu machen und dabei die Gänge auf über 3.000 U/min zu bringen. Dadurch entsteht ein Regenerationszyklus, die Partikel werden abgebrannt und das Risiko eines verstopften DPF wird geringer.

2. Entscheiden Sie sich für einen Zusatzstoff

Viele Menschen haben sich ein Dieselfahrzeug gekauft, um es hauptsächlich in der Stadt zu nutzen. Mittelfristig ist das Risiko einer Verstopfung des Partikelfilters sehr hoch. Es ist daher möglich, sich für einen Zusatzstoff zu entscheiden, um die Regelmäßigkeit der Regenerationszyklen zu erhöhen. Sie finden diese bei Ihrem Händler und in Autohäusern. Wir empfehlen diese Methode jedoch nur als letztes Mittel. Die Reinigung des DPF während der Fahrt ist eine kostengünstigere und effektivere Option.

3. Wählen Sie das richtige Motoröl

Jeder Autohersteller rät seinen Kunden, eine bestimmte Art von Motoröl zu verwenden. Bei Dieselfahrzeugen mit Partikelfilter (alle Fahrzeuge ab Baujahr 2011 und manchmal auch früher) gelangt das Motoröl in den Partikelfilter. In manchen Ölen können sich Metallpartikel ansammeln, die den Partikelfilter verstopfen können. Es ist daher besser, die ursprüngliche Motorölbezeichnung beizubehalten. Es wurde speziell wegen seiner Eigenschaften ausgewählt. Dies ist die Garantie für den Erhalt der Mechanik.

4. Spielen Sie die Präventionskarte

Dieselfahrzeuge sind aufgrund der vielen Komponenten, die die Umweltverschmutzung begrenzen sollen, sehr anfällig. Wenn einer von ihnen ausfällt, kann das ganze System zusammenbrechen. Wir raten Ihnen daher, das Abgasreinigungssystem Ihres Dieselfahrzeugs regelmäßig überprüfen zu lassen. Das AGR-Ventil, der Partikelfilter und der Katalysator sind allesamt Systeme, die ausfallen können, hauptsächlich aufgrund unzureichender Regenerationszyklen. Auch wenn Sie einen undurchsichtigeren Rauch im hinteren Teil Ihres Autos bemerken, sollten Sie professionellen Rat einholen. Dies kann eines der ersten Anzeichen für einen Zusammenbruch sein. Warten Sie nicht, bis es zu spät ist !

5. Seien Sie bei der Wartung rigoros

Auch wenn Sie nicht viel fahren, sollten Sie Ihr Dieselfahrzeug ein- bis zweimal im Jahr warten lassen. Ein Mechaniker kann bei Bedarf einen Zwangsregenerationszyklus des DPF einleiten. Er kann auch überprüfen, ob die verschiedenen Vorrichtungen zur Bekämpfung der Umweltverschmutzung ordnungsgemäß funktionieren. Dadurch wird sichergestellt, dass der Partikelfilter länger hält. Wenn Sie regelmäßig den Durchflussmesser, das Vorhandensein von Öl im Ansaugtrakt, den Turbo, die Einspritzdüsen, den Partikelfilter und das AGR-Ventil überprüfen, können Sie ruhiger fahren. Dadurch wird das Risiko von Pannen verringert.

6. Respektieren Sie die Mechanik

Nicht alle Gerüchte sind gut zu hören. Es ist nicht nötig, den Motor Ihres Autos kalt laufen zu lassen. Es ist sogar ratsam, auf den ersten Kilometern langsam zu fahren, um ihn aufzuwärmen. Andererseits ist die Aufwärmzeit entscheidend. Der Turbo Ihres Fahrzeugs läuft häufig mit über 100.000 Umdrehungen pro Minute. Wenn Sie Ihr Auto direkt an Ihrem Zielort anhalten, geht der Turbo in einer Sekunde von 100.000 U/min auf 0. Dies ist mittelfristig destruktiv. Das Gleiche gilt für die Vorrichtungen zur Bekämpfung der Umweltverschmutzung. Am besten lassen Sie Ihren Motor etwa 20 Sekunden laufen, bevor Sie ihn abschalten.

7. AdBlue nicht vergessen

Das AdBlue ist ein Zusatzstoff, der für alle Dieselfahrzeuge vorgeschrieben ist, die die Euro-6-Norm erfüllen. Dadurch können mehr feine Partikel zerstört werden. Er ist wichtig, weil er mit dem Partikelfilter verbunden ist. Es ist daher ratsam, regelmäßig nachzufüllen, da Ihr Fahrzeug sonst unterhalb eines bestimmten Füllstandes stillgelegt wird.

8. Behalten Sie die Versprechen im Auge

Im andel findet man fast wundersame Produkte, die versprechen, die Lebensdauer des Partikelfilters zu verlängern. Das Gleiche gilt für die Entkalkung, die das Risiko von verstopften Turbos, Ventilen, Partikelfiltern und übermäßigem Rauch beseitigen soll. In Wirklichkeit ist eine einfache Entkalkung während der Fahrt mehr als ausreichend. Im Zweifelsfall sollten Sie einen Fachmann um Rat fragen.

9. Durchatmen !

Der Partikelfilter ist ein empfindliches Bauteil, und so haben einige Leute einen Weg gefunden, ihre Produkte mit alarmistischer Rhetorik zu verkaufen. Theoretisch soll der Partikelfilter die gesamte Lebensdauer eines Autos überdauern. In der Realität kann der Einsatz in der Stadt manchmal schon bei 80.000 Kilometern zu einem Ausfall führen. Bei klassischer, gemischter oder Autobahnnutzung sind Partikelfilter, die bereits mehr als 300.000 Kilometer auf dem Buckel haben, keine Seltenheit. Solange die Regenerationszyklen regelmäßig durchgeführt werden und Ihr Auto gewartet wird, besteht kein Grund zur Sorge.

Sie möchten wissen, ob Ihr Katalysator defekt ist ? Wollen Sie wissen, ob Ihr DPF verstopft ist ?

10. Wählen Sie das richtige DPF

Wenn Sie den Partikelfilter Ihres Fahrzeugs austauschen müssen, sollten Sie diese Aufgabe nicht auf die leichte Schulter nehmen. Um Kosten zu sparen, entscheiden sich manche Fachleute für minderwertige Materialien, was zu einem Partikelfilter führt, der nicht lange hält und verstopft. Die Partikelfilter, die wir anbieten, werden von unseren eigenen Ingenieuren in unserer Fabrik hergestellt. Wir haben uns für eine Konstruktion aus rostfreiem Stahl entschieden, um Korrosion zu vermeiden, und für eine hochwertige Keramik. Was den Unterschied ausmacht, ist unsere einzigartige Dünnschichttechnologie für seltene Metalle. Dies begünstigt die Regenerationszyklen und schränkt die Verschmutzung stark ein.

Posted on 18.05.2019 by Leistung & Fehlerbehebung 0 160

Ähnliche Artikel

Verhindert AdBlue das Verstopfen des Partikelfilters ?

AdBlue ist eine Flüssigkeit, die in allen Dieselfahrzeugen enthalten ist, die die Euro 6.2-Norm erfüllen. Wissen Sie,...

Was ist ein Partikelfilter und wie funktioniert er ?

Wissen Sie wirklich, wozu dieses Gerät zur Bekämpfung der Umweltverschmutzung dient ?

Warum einen Partikelfilter aus Edelstahl wählen

Nicht alle Partikelfilter sind gleich. Rostfreier Stahl ist bei weitem die beste Wahl... Aber warum ?

EINEN KOMMENTAR HINTERLASSENEine Antwort hinterlassen

Letzte Kommentare

Blog Suche

Kürzlich angesehen
Keine Artikel